Reformationstag - Was ist das?

©Foto:

Ihre Cookie-Einstellungen verbieten das Laden dieses Videos


Frankfurt a.M. (epd). Am Reformationstag (31. Oktober) erinnern Protestanten in aller Welt an den Beginn der Reformation durch Martin Luther (1483-1546) und die Entstehung der evangelischen Kirche vor 500 Jahren. 1517 hatte Luther seine 95 Thesen gegen die Missstände in der Kirche seiner Zeit veröffentlicht und den Ablasshandel massiv kritisiert. Der Theologieprofessor und ehemalige Augustiner-Mönch wollte die Kirche erneuern. Weil sich die mittelalterliche Papstkirche einer Reform verweigerte, kam es zu der von Luther zunächst nicht beabsichtigten Bildung der evangelischen Kirche.

Kurfürst Johann Georg II. von Sachsen setzte ab 1667 - also 150 Jahre nach der Reformation - den 31. Oktober als Gedenktag fest. Nach den Reformationsjubiläen 1717 und 1817 setzte sich das Reformationsfest weiter durch. Der Gedenktag wird als Gelegenheit zur evangelischen Selbstbesinnung verstanden.

Der Reformationstag ist in den östlichen Bundesländern (in Thüringen nur in überwiegend evangelischen Gebieten), nicht aber in Berlin und im alten Bundesgebiet gesetzlicher Feiertag. In diesem Jahr wird der Tag einmalig bundesweit arbeitsfrei sein.

Viele Kinder und Jugendliche feiern in der Nacht vom 31. Oktober zum 1. November den aus den USA stammenden Grusel-Brauch Halloween.


 

©Foto:

Ihre Cookie-Einstellungen verbieten das Laden dieses Videos

Cover 'Reformationsjubiläum feiern'

Online lesen
Kostenlose Bestellung
Grundlagentext Rechtfertigung und Freiheit Cover

500 Jahre Reformation 2017. Ein Grundlagentext des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, 2014
(4. Auflage, 2015)

ISBN 978-3-579-05973-0
Preis 6,99 Euro (D)

Online lesen Verlagspublikationen sind über den Buchhandel zu beziehen