Dr. Stephanie Springer

Stephanie Springer

Präsidentin des Landeskirchenamtes, Mitglied im Rat der EKD

Rote Reihe 6
30169 Hannover

Persönliche Daten

Geburtsjahr: 1967
Geburtsort: Hannover
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Celle

Landeskirche: Ev.-luth. Landeskirche Hannovers

Berufsausbildung / Studium

  • 1986-1989 Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege FB Rechtspflege (Hildesheim)
  • 1990-1995 Studium der Rechtswissenschaften, Leibniz-Universität Hannover - 1. jur. Staatsexamen
  • 1992-1994 Magisterstudium "Europäische Rechtspraxis" in Hannover und Rouen/Frankreich, MLE
  • 1995-1997 Referendariat OLG-Bezirk Celle, Auslandsstation Deutsche Botschaft in Washington -  2. jur. Staatsexamen
  • 1998-2001 Promotion (Hannover) Thema "Virtuelle Wanderarbeit – Das internationale Arbeits- und Sozialversicherungsrecht der grenzüberschreitenden Telearbeit" 

Berufsausbildung / Studium

  • 1999 Eintritt in den höheren Justizdienst in Niedersachsen, OLG-Bezirk Celle, Richtertätigkeit in Hannover, Bückeburg, Hameln, Neustadt, Springe 
  • 2001 - 2002 Abordnung an das Nds. Justizministerium, Hannover
  • 2002 - 2006 Abordnung an die Niedersächsische Landesvertretung bei der EU in Brüssel, zuständig für Justiz und die Begleitung des europäischen Verfassungskonvents
  • 2006 - 2007 Richterin am Landgericht Hannover
  • 2007 - 2013 Richterin am Oberlandesgericht Celle (Arzthaftungssenat, daneben u.a. Pressesprecherin, Notaraufsicht, Dezernentin für Richterpersonalangelegenheiten)
  • seit 9/2013 Präsidentin des Landeskirchenamtes der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers

Tätigkeitsfelder und Ehrenamt innerhalb und außerhalb der Kirche

Derzeit ausgeübte berufliche Tätigkeit

  • Präsidentin des Landeskirchenamtes der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers

Wahrnehmung weiterer Aufgaben und Ämter und Ehrenämter innerhalb und außerhalb der Kirche

  • Kirchenvorstand Ev.-luth. Kirchengemeinde Lohnde (99-03, 06-11)
  • Kuratorium Ev. Studienwerk e.V. (seit 2009), Vorsitz (seit 2016)
  • Europakommission Deutscher Juristinnenbund (2005-2015)
  • Aufsichtsrat (AR) Diakonisches Werk in Nds.
  • AR DIOS Holding Diakonie Osnabrück Stadt und Land gGmbH
  • AR/Finanzausschuss EWDE
  • Hauptversammlg. EMW (2016 bis 2021)
  • Kuratorium Evangelische Wittenbergstiftung (2016-2021)
  • Kuratorium Studieninstitut der EKD für Genderfragen
  • Kuratorium midi
     

Fragen an die Kandidat:innen zur Ratswahl 

Wo sehe ich die zukünftigen Aufgaben und Perspektiven für die Arbeit der EKD?

  • Weitere konsequente Umsetzung und Operationalisierung der 12 Leitsätze und der Finanzstrategie auf EKD-Ebene mit dem Ziel, dass mit den perspektivisch zur Verfügung stehenden Ressourcen auf der Ebene der EKD und der Landeskirchen alles geprüft und Gutes bewahrt sowie Neues in die Welt gebracht werden kann, damit vielfältige Formen kirchlichen Lebens spirituelle Relevanz für das Leben möglichst vieler Menschen entfalten und Kirche der Gesellschaft dienen können.
  • profilierte und wirksame Kommunikation kirchlicher Positionen in einer säkularisierten, pluralen und individualisierten Gesellschaft auf Bundesebene mit einer starken Stimme für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung
  • Stärkung der Ökumene
  • Bewahrung der finanziellen Solidarität der Gliedkirchen untereinander
  • die anstrengender werdende Vermittlung zwischen pluralen Sichtweisen, Interessen und Bedürfnissen innerhalb und außerhalb der Kirche
  • Vernetzung der Zukunftsprozesse der Landeskirchen und Motor von innovationen
  • Konzentrierung und Profilierung der Rolle der EKD als kircheninterner Dienstleister
  • Prüfung von Synergieeffekten durch Kooperationen und Arbeitsteilung mit Gliedkirchen und von Gliedkirchen untereinander, v.a. im Bereich der Verwaltungsleistungen, Digitalisierung, Kommunikation, (Aus-)Bildung, Expertise in allen kirchlichen Bereichen.
     

Was bringe ich dafür in die Arbeit des Rates mit ein?

  • juristische Kompetenz
  • Erfahrungen in der ehren- und hauptamtlichen kirchlichen Arbeit vom Kirchenvorstand bis zur landeskirchlichen und gliedkirchlichen Ebene
  • Neugierde und Lust am interdisziplinären Blick über den Tellerrand und das Aushalten von Pluralität und Ambivalenz, geübt im Evangelischen Studienwerk, durch Berufstätigkeit innerhalb und außerhalb der Kirche, im Ausland und im Inland, der gleichzeitigen Zuneigung zu Landgemeinde und Kirchenchor wie zu neuen analogen und digitalen spirituellen Formaten
  • kirchliches und gesellschaftliches Engagement für Demokratie, Umwelt- und Klimaschutz und Geschlechtergerechtigkeit 
  • Kompetenzen im Bereich der Konfliktklärung, Prozessbegleitung und Innovationsförderung
  • Humor und Gottvertrauen