Rechte, Gleichstellung und Unionsbürgerschaft

Das Programm „Rechte, Gleichstellung und Unionsbürgerschaft“ fördert Projekte, die der Umsetzung der gemeinsamen Bürgerrechte der EU dienen sollen. Zu diesen zählen Gleichheit vor dem Gesetz, das Recht auf Mitbestimmung und die Verbraucherschutzrechte. Thematische Zielsetzungen der geförderten Projekte sind insbesondere:

  • Umsetzung des Grundsatzes der Nichtdiskriminierung aus Gründen des Geschlechts, der Rasse oder der ethnischen Herkunft, der Religion oder der Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Ausrichtung
  • Prävention und Bekämpfung von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Homophobie und anderen Formen der Intoleranz
  • Förderung und Schutz der Rechte von Personen mit Behinderungen
  • Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern und Voranbringen des Gender Mainstreaming
  • Vorbeugung und Bekämpfung aller Formen von Gewalt gegen Kinder, Jugendliche und Frauen sowie Förderung und Schutz der Rechte des Kindes
  • Gewährleistung eines bestmöglichen Schutzes der Privatsphäre und der personenbezogenen Daten
  • Sensibilisierung der EU-Bürger für Verbraucherrechte und Verbraucherschutz

Antragsberechtigt sind öffentliche und private Einrichtungen, die keinen Erwerbszweck verfolgen.
Weitere Informationen zum Programm (in englischer Sprache) gibt es hier